Clubhouse – Eintagsfliege oder Dauerbrenner?

Den Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Clubhouse – von dieser App hat inzwischen fast jeder gehört. So hoch wie die Anmeldezahlen nach dem Release ist auch die Promidichte: Toni Kroos, Elon Mask, Oprah Winfrey oder Drake sind nur einige Namen, welche die neue Möglichkeit der virtuellen Kommunikation bereits ausgetestet haben.

Clubhouse – berechtigter Hype oder Eintagsfliege? QUELLE

Audio, Moderation, Diskussion – und weiter?

Clubhouse ist eine audio-basierte Social-Network-App, kurz gesagt eine Audio-Plattform, in der man sogenannte „Räume“ öffnen kann, um live mit anderen Menschen zu diskutieren. Ein Moderator leitet dabei die Gespräche – er hat die Möglichkeit, Zuhörer zu Sprechern zu machen. Auf sich aufmerksam machen können Zuhörer, indem sie ein Handzeichen geben, wenn sie mitreden wollen. So können sie sich aktiv in die Diskussion einklicken und ihre Erfahrungen oder Meinungen zur Thematik beitragen. Nach abgegebenem Statement kann der Moderator den User wieder stummschalten.

Woher kommt der Hype um Clubhouse?

Verglichen werden kann Clubhouse mit einem Live-Podcast, an dem sich theoretisch jeder beteiligen kann. Die einzige Voraussetzung: Der Moderator, also der „Podcast-Leiter“, muss einen zum Sprecher machen.

Einfacher gesagt: In der Mittagspause, in der Uni oder auch in der Schule bilden sich verschiedene Gruppen, welche über die verschiedensten Dinge sprechen. Egal ob Fußball, Wirtschaft, Ernährung oder Selfcare – dabei hat jeder User die Wahl, sich einer Gruppe anzuschließen und das Gespräch zu verfolgen – oder aber auch aktiv daran teilzunehmen. So entsteht das Gefühl einer regelrechten Party, ausgelassene Gespräche sowie interessante Diskussionen, welche nicht selten mehrere Stunden dauern!

Aktuell (Stand April 2021) ist Clubhouse nur für IOS-Nutzer verfügbar. Der Download erfolgt über den App-Store. Allerdings ist eine Einladung eines bereits registrierten Users nötig – nach einer erfolgreichen Genehmigung kann man selbst andere einladen, Teil der Clubhouse-Community zu werden!

Clubhouse ist erfolgreich – doch wie weit geht das noch? QUELLE

Eintagsfliege oder Dauerbrenner?

Die App wurde im Frühjahr 2020 veröffentlicht – bereits Ende Dezember 2020 verzeichnete sie über 600.000 Nutzer! Laut einem FA-Bericht vom 8. April 2021 hat Twitter bereits Gespräche geführt, Clubhouse aufzukaufen – die Gespräche wurden aus unbekannten Gründen beendet. Im Raum stand dabei ein Wert von 4 Millionen US-Dollar (Quelle).

Die Zukunft von Clubhouse sieht rosig aus, trotz Kritik, beispielsweise am Datenschutz. Da sich die App noch im Beta-Status befinden, wird es interessant zu sehen, wie sie sich entwickeln wird!

Für mehr Infos rund um die Social Media Trends von heute, morgen und übermorgen kann man auf die Expertise einer Influencer Agentur zurückgreifen.

Schlagworte

Den Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Noch Fragen?

Schreiben Sie uns oder rufen Sie an und wir vereinbaren gerne einen Beratungstermin mit Ihnen.

Kontaktieren Sie uns!

Melanie Seefried


    Diese Seite wird von ReCaptcha geschützt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen und AGB von Google.