Du willst deine Marke bekannt machen und dein Produkt so schnell wie möglich verkaufen? Sei doch mal emotional!

Social Media macht’s möglich: Durch Kanäle wie Facebook, Instagram, Twitter und YouTube erfahren Menschen über Influencer alles über Trends, Tipps und Top-Themen und zwar auf dem schnellsten und im Gegensatz zu klassischen Werbespots, oft auch ungeschnittenen Weg. Ohne Adblocker und ohne störende Werbeanzeigen für User.

Auf der Suche nach Inspiration folgt vor allem die junge Zielgruppe zwischen 16 und 26 Vloggern, Bloggern und Instagrammern online. Wenn Influencer beispielsweise ein brandneues Paar Schuhe trägt, eine bestimmte Automarke präferiert oder beim Reisen einen speziellen Koffer mitnimmt und dazu etwas auf ihren Kanälen posten, werden diese Eindrücke von den Communities wahrgenommen. Hierbei drückt der Influencer aus, dass ihm das Produkt gefällt und empfiehlt es direkt oder auch indirekt weiter.

Diese sogenannte Brand-Awareness, die dabei für die Fans und Follower der Influencer geschaffen wird, ist aber nicht der einzige Vorteil von Influencer Marketing. Auch die potentielle Kaufentscheidung wird erleichtert und sogar oft verstärkt. Durch gleiche oder ähnliche Interessen mit der werbenden Person bekommen Follower das Gefühl, dass ein Produkt ebenfalls gut zu ihnen passt. Produkttrends drücken sich fast täglich die Klinke in die Hand, daher ist diese emotionale Bindung inzwischen das A und O im Marketing. Gegenüber klassischen Werbeinstrumenten wie Testimonialwerbung wirkt Influencer Marketing dabei weitaus authentischer und glaubwürdiger, da man die Nutzung nahezu live miterleben kann und sie auf den ersten Blick keinen werbischen Prinzipien unterworfen ist.

Fazit: Das Vertrauen, das der Konsument in den Markenbotschafter hat, überträgt sich automatisch auf das von ihm vorgestellte Produkt und die dahinter stehende Marke.