Diese Stimmen sind ausgezeichnet: LinkedIn Top-Voices

Den Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Vergiss DSDS, TheVoice und Supertalent – die besten Stimmen sucht nun jemand anderes, und zwar das soziale Netzwerk LinkedIn.

Sie sind einflussreich, sie sind inspirierend, sie sind laut: Viele Gründer, Stars, Investoren, Politiker und Meinungsmacher haben das soziale Netzwerk LinkedIn für sich entdeckt. Die Plattform, die 2002 als Business- und Job-Netzwerk an den Start gegangen ist, gehört mit über 14 Millionen Usern in der DACH-Region inzwischen zu den erfolgreichsten Content-Plattformen weltweit. Kein Wunder also, dass LinkedIn ein Zuhause für einflussreiche Persönlichkeiten der unterschiedlichsten Branchen geworden ist. Frank Thelen, Verena Pausder und Céline Flores Willers sind nur einige der Top Voices, die im deutschsprachigen Raum auf LinkedIn als Gesprächsinitiatoren wirken und Debatten prägen. Die Plattform lässt ausgezeichnetes Engagement nicht ungekrönt – so wurden 2017 erstmals die „LinkedIn Top Voices“ gekürt.

Allerdings kommen beim Scrollen durch die Gewinner-Listen einige Fragen auf:

Reicht tägliches Posten und Kommentare zum Alltagsgeschehen für einen Platz auf dem Treppchen? Wählt eine oscarähnliche LinkedIn-Academy die einflussreichsten Stimmen aus? Und vor allem: Gilt bei der Nominierung das Prinzip „Wer lauter schreit wird schneller gehört?“

Bei einer Top Voice zählt das Engagement, allerdings nicht nur das in Followerzahlen gemessene. /Bildquelle: Unsplash

Welche Stimmen werden gehört?

Bei der Auswahl von Top Voices verspricht LinkedIn: Zahlen sind wichtig, aber nicht ausschlaggebend. Zwar berücksichtigt der Algorithmus im Zeitraum von zwölf Monaten quantitative Engagement-Zahlen wie Interaktion, Regelmäßigkeit der Kommunikation und Followerwachstum, allerdings sind die Inhalte entscheidend. Branchenübergreifende LinkedIn-Redakteure bewerten die Beiträge in Bezug auf Aktualität, Diskussionscharakter und Relevanz für die Follower und die heute Arbeitswelt.

Gute Nachricht also für alle User, die sich noch nicht über eine fünfstellige Followerzahl freuen können: Bei den Top Voices zählt vor allem inspirierender und aktueller Content.

Top Voice, top Content?

Hundewelpen und Babykatzen sind zwar süß, haben auf dem Business-orientierten Netzwerk LinkedIn allerdings nichts verloren. Hier kommt es stark auf die Branche an, in welcher sich der User als Experte fühlt und von Followern als solcher wahrgenommen wird. Trotzdem gibt es ein paar allgemeine Tipps, wie man einem LinkedIn-Podestplatz ein Stückchen näherkommen kann:

  • Konstruktiv: Der politische Umgang mit der Corona-Pandemie ist auch auf LinkedIn ein vieldiskutiertes Thema – meckern und rumnörgeln bringt aber nichts. Verbesserungsvorschläge, zukunftsorientierte Tipps oder das Initiieren von sinnvollen Diskussionen allerdings schon.
  • Visionär: Vor dreieinhalb Jahren der Speaker auf einem Firmenevent etwas Spannendes zu Flugtaxis gesagt? Die Forschung ist heute wahrscheinlich schon auf einen völlig neuen Level, deshalb sollte bei LinkedIn Content Aktualität und News-Faktor an vorderster Stelle stehen.
  • Zielgruppenorientiert: Auch bei LinkedIn gilt: Wer seine Zielgruppe gut kennt, hat schon viel gewonnen. Allerdings sollte nicht vergessen werden, dass ein gelegentlicher Diskurs in ein benachbartes Themenfeld neue Denkanstöße mitbringt.
  • Persönlich: „Hier ist ein spannender Artikel aus dem XY-Magazin für dich“. Dieser Repost ist zwar nett gemeint, allerdings fehlt ein persönliches Statement. Warum muss jeder Follower diesen Artikel gelesen haben? Welche neuen Erkenntnisse bietet der Text?
  • Abwechslungsreich: Die Mischung macht’s! Zwar sind die Feeds von LinkedIn und Instagram nicht vergleichbar, allerdings kann man sich bei der Content-Planung die klassischen Insta-Kacheln ins Gedächtnis rufen. Heute Artikel-Link, morgen persönliche Anekdote, übermorgen Umfrage – LinkedIn bietet formattechnisch inzwischen auch viele abwechslungsreiche Optionen. 
  • Interaktiv: In der ganzen Content-Planung sollte eine Sache nicht in den Hintergrund geraten: LinkedIn ist und bleibt ein Networking-Medium. Deshalb sollte man in Diskussionen auf dem eigenen Kanal immer bestmöglich involviert bleiben, sich in Gesprächen auf anderen Accounts einklinken und allgemein Interaktion motivieren.

Diesen Top Voices solltest du folgen

Tijen Onaran ist eine Top Voice. /Bildquelle: https://tijen-onaran.de/

LinkedIn berücksichtigt im Top Voices Ranking alle Branchen und Richtungen – von Startup-Gurus bis hin zu Bildungsinnovatoren. So gibt es für jedes Interessengebiet die passenden Stimmen.
Beispielsweise ist Tijen Onaran (Top Voice 2020) die perfekte Top Voice für alle User, die sich für Diversität und Inklusion in der Wirtschaft interessieren. Der mymuesli-Gründer Max Wittrock (Top Voice 2018) ist der ideale Ansprechpartner für alle Themen rund um Startups. Carina Kontio, Handelsblatt-Reakteurin und Top Voice 2020, teilt auf ihrem Channel spannende Diversity-Themen, wohingegen sich Yael Meier (Top Voice 2020) mit den Lebenswelten der Generation Z befasst.

Wer einen umfassenderen Einblick über Meinungsführer und Inspiratoren gewinnen möchte, kann sich durch die Gewinnerlisten klicken. Bei den Top Voices findet man nicht nur neue Perspektiven im Alltagsdiskurs. Man lernt auch, die eigene, ganz persönliche Stimme zu finden.

Auf dem Weg zur Top Voice oder zum Social Media Markting-Profi auf LinkedIn kann die Expertise einer Influencer Agentur weiterhelfen.

Schlagworte

Den Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Noch Fragen?

Schreiben Sie uns oder rufen Sie an und wir vereinbaren gerne einen Beratungstermin mit Ihnen.

Kontaktieren Sie uns!

Melanie Seefried


    Diese Seite wird von ReCaptcha geschützt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen und AGB von Google.