Alles, was du über Twitch wissen musst!

Den Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Im Jahr 2007 wurde die Plattform Justin.tv ins Leben gerufen. Diese erlaubte es Nutzern, Livevideos ins Internet zu übertragen. Das Angebot wurde vor allem von Computerspielern genutzt, um sich online live beim Spielen zu zeigen. Die Zahl der User stieg so stark an, dass sich im Jahr 2011 eine eigene Plattform für Gaming-Livestreams entwickeln konnte. Diese Plattform kennen wir heute unter dem Namen Twitch und dient seitdem zur Übertragung von Gaming und E-Sport-Events. 

Welche Zielgruppe hat Twitch? 

Bei der Zielgruppe der Plattform handelt es sich hauptsächlich um Gamer und Videospielefans. Dabei macht die Gruppe der 16- bis 24-jährigen den Großteil aus: 37% der Nutzer sind jünger als 25. Mit zunehmendem Alter sinkt jedoch auch das Interesse am Streaming-Portal und an Videospielen generell.  

Besonders junge Menschen wenden sich vom klassischen Fernsehen ab, um stattdessen Streaming-Angeboten zu nutzen. So ist diese Zielgruppe mit Marketingmaßnahmen über traditionelle Kanäle kaum noch zu erreichen. Deshalb wird Twitch immer interessanter für werbetreibende Unternehmen aller Art. Neben Werbebannern und -spots können auch Streamer als Influencer genutzt werden.  

Wie verdienen Streamer Geld?

Aktive Streamer haben bei Twitch die Möglichkeit, ihre Livestreams zu monetarisieren. Für die meisten Einnahmeoptionen ist es allerdings nötig, Twitch-Partner zu sein. Für diese Partnerschaft müssen Streamer bestimmte Kriterien erfüllen, wobei der Anbieter nach einer Bewerbung keinen Merkmalkatalog abhakt, sondern jede Bewerbung individuell überprüft. Dabei spielen Inhalt, Community und Regelmäßigkeit der Streams eine bedeutende Rolle. 

Wer die Partnerschaft bekommt, hat nun weitere Optionen: 

Premium-Abos 

Twitch-Partner können von Fans abonniert werden. Und solch ein Abonnement ist kostenpflichtig: Streamer und Twitch teilen sich dann die Einnahmen. Der Zuschauer erhält dafür ein Abzeichen und vom Streamer bereitgestellte Emoticons, die im Chat eingesetzt werden können.  

Twitch Ads 

Twitch generiert, wie auch YouTube, einen Großteil seiner Einnahmen durch Werbeeinblendungen. Partner werden daran beteiligt. Die  Einnahmen aus den Werbeclips auf dem Kanal des Partners fließen zum Teil dem Broadcaster zu. Dafür kann der Partner selbst entscheiden, wie viel Werbung geschaltet werden soll.  

Affiliate-Links 

Über das Affiliate-Programm von Twitch selbst oder über Fremdangebote können Streamer zusätzliche Einnahmen generieren. Kaufen Nutzer einen Artikel (zum Beispiel bei Amazon), nachdem sie auf einen Affiliate-Link geklickt haben, erhält der Streamer eine Provision.  

Spenden 

Jeder Streamer, der seinen Kanal halbwegs professionell betreibt, hat einen Spendenknopf im Profil integriert. Dieser ist über einen entsprechenden Dienst mit dem persönlichen Konto verbunden. Möchte ein Fan keine monatliche Zuwendung via Abonnement einrichten, steht es ihm so frei, einmalige Zahlungen vorzunehmen.  

Weitere Einnahmequellen 

Natürlich kann jeder Streamer seine Reichweite auch für andere Einnahmequellen nutzen. Beispielsweise sind Merchandising-Artikel und feste Sponsoren eine lukrative Option für Streamer.

Fazit:  

Twitch boomt und bietet mittlerweile für alle möglichen Branchen eine tolle Gelegenheit, sein Produkt zu vermarkten.  

Für Tipps, weitere rechercheintensive Themen und umfangreiche Influencer- und Social Media-Kampagnen kann es immer hilfreich sein, auf die Expertise einer Influencer Agentur zurückzugreifen. 

Schlagworte

Den Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Noch Fragen?

Schreiben Sie uns oder rufen Sie an und wir vereinbaren gerne einen Beratungstermin mit Ihnen.

Kontaktieren Sie uns!

influencer marketing kampagnen
Ines Reisenbüchler